>

 

Herzlich Willkommen, schön, dass Sie unsere Internetseiten besuchen. Wir hoffen, Ihnen mit den gebotenen Informationen über unseren Watertoorn Börkum e.V. einen Vorgeschmack auf unseren Turm, unseren Verein, unsere Vorhaben und auf den schönsten Sandhaufen der Welt, unserer Insel Borkum bieten zu können.
Watertoorn Börkum e. V.
Nutzungskonzept

Ziel des Vereins ist die Erhaltung und langfristige, hochwertige und nachhaltige Nutzung des
Turms als Wassermuseum „Watertoorn Börkum

Das Konzept umfasst folgende Aspekte:
  1. Erhalt des Wasserturms als Industriedenkmal für die Nordseeinsel Borkum unter
    strikter Beachtung des Denkmalschutzes.
    Unter Berücksichtigung der besonderen technisch-historischen Merkmale des
    Wasserturms strebt der Verein die Wiederherstellung des Gebäudes letztlich mit
    Turmkopf in seinem früheren Erscheinungsbild an. Die Erneuerung des
    Turmkopfes in seiner alten architektonischen Gestalt setzt einen markanten
    Höhepunkt in die Insellandschaft.


  2. Beitrag zur Anziehungskraft der Nordseeinsel Borkum
    Der Erhalt des Wasserturms, seine Bereitstellung für die Öffentlichkeit und die
    nachstehend vorgeschlagene Nutzung erweitern sinnvoll das kulturelle und
    bildungstouristische Angebot auf der Insel, das auf Objekten wie Kirchen,
    Heimatmuseum, Walfängerfriedhof, Seeaquarium, Feuerschiff,
    Nationalparkinformationsstelle, Leuchttürmen u. ä. beruht.


  3. Einrichtung des Wassermuseums Watertoorn Börkum
    Das Thema (Süß-)Wasser ist originär mit der Geschichte des Wasserturms
    verbunden, und auch in der Zukunft kommt dem Thema große allgemeine
    Bedeutung zu. Das Wassermuseum Watertoorn Börkum wendet sich als Projekt-
    und Informationszentrum nicht nur an die örtlichen Bildungsstätten wie Schulen
    und Kulturinstitutionen, sondern auch an die ständig wechselnden Gäste und
    Besucher der Insel und soll zudem auswärtigen Schulklassen, Studenten,
    Betriebsgruppen und Jugendeinrichtungen für ihre Fort- und Weiter-
    bildungsarbeit
    zur Verfügung stehen.


  4. Erhalt und Pflege der geschützten Dünenlandschaft (Biotop)die unseren
    Wasserturm umgibt.
Ein vergleichbares Informationszentrum mit überregionaler Ausstrahlung besteht
im norddeutschen Raum bislang nicht.


Allgemeine Bemerkungen:

Wie Museen allgemein, so ist auch das Projekt Wassermuseum Watertoorn Börkum nicht
primär auf Gewinne ausgerichtet, sondern dient der kulturellen und somit indirekt der
wirtschaftlichen Bereicherung der Insel.

Der Erhalt des Wasserturms und seine Pflege als Denkmal entspricht einer aktiven
Strukturförderung in unserer vom Tourismus geprägten Region. Hier aufgewandte Mittel
gehen zum Teil in die Wirtschaft und fließen als Steueraufwendungen dann wieder teilweise
der öffentlichen Hand zu.

Die vorgesehene Nutzung dient einem förderungswürdigen und wünschenswerten
„Bildungstourismus“, der das touristische Angebot auf der Insel erweitert und direkt und
indirekt Arbeitsplätze schafft bzw. stabilisiert.

Vorläufiges Konzept des Wassermuseums „Watertoorn Börkum“

Dauerausstellung

Teil 1, im Erdgeschoss
Örtliches Museum zur Geschichte der Wasserversorgung Borkums vom
Brunnen bis zu den Wirtschaftsbetrieben und der Abwasserwirtschaft der Stadt
  • Frühgeschichte der Wassergewinnung mit Brunnen und Regenwasser-Zisternen
  • Wasservorrat auf Borkum, Lageplan, Größe und Schnitte der Süßwasserlinsen
  • Hydrostatisches Zusammenspiel der Süßwasserlinse mit dem umgebenden Salz- und
    Brackwasser, Lage der Trinkwasserbrunnen,
  • Der Wasserturm, denkmalgeschützte architektonische und städtebauliche
    Besonderheiten, flaschenförmiger Hängeboden-Wasserbehälter, ausgefeilte Statik und
    Baukonstruktion
  • Modelle der lokalen Wasserversorgung im Wandel der Zeiten
  • Wasserbewirtschaftung auf der Insel heute: Gewinnung, Aufbereitung, Qualität, Verbrauch, Entwässerung
  • Abwasser, Abwassersystem und vollbiologische Kläranlagen
  • Geschichte, Bedeutung und Aufgaben des Wasserwerks in der Gegenwart und Zukunft
  • Trinkwassersituation auf Borkum, in Ostfriesland, in Deutschland, in Europa auf der
    Erde.


Teil 2, im ersten Stock
Was ist Wasser?
  • Grundwissen zum Wasser, dargestellt an Schautafeln, Modellen und IT-Medien
  • Wasser – unser kostbarstes Lebensmittel
  • Wasserkreislauf
  • Stoffe im Wasser


Teil 3, im zweiten Stock
Wasser verdient höchste Priorität, Wasser als Lebensraum und Ressource
  • Nutzung und Schutz der Ressource Wasser
  • Sauberes Wasser und intakte Gewässer sind nicht selbstverständlich.
    Informationsbereich für einen ökologisch, wirtschaftlich und sozial
    verantwortungsvollen Umgang mit der weltweit immer stärker unter Druck
    stehenden Ressource Wasser und den Gewässern
  • Trinkwassersituation auf den ostfriesischen Inseln, in Ostfriesland, Westfriesland, in
    Deutschland, Europa und der Welt.
  • Trinkwasserverknappung und -verschmutzung auf der Welt. Entwicklungen von
    Strategien zur Erhaltung und Verbesserung der Wassersituation
  • Klimaeinwirkungen auf die Ressource Wasser – Folgen und Strategien


Projekte

mit örtlichen Grund- und weiterführenden Schulen, Bildungseinrichtungen auf dem Festland
(einschließlich der Niederlande), Gruppen der DJH, interessierten Arbeitsgruppen.
  • Im Fokus aller Arbeiten steht das Wasser. Es ist Lebensgrundlage und Schlüsselfaktor
    für Entwicklung und Wohlstand. Als Ressource ist es jedoch vielerorts qualitativ
    beeinträchtigt und sowohl auf der Insel als auch weltweit nur beschränkt vorhanden.
    Ohne nachhaltige Lösungen bedroht das Ringen ums Wasser immer mehr auch das
    friedliche Zusammenleben.
  • Vermittlung und Veranschaulichung von Informationen zu den Themen
    „Trinkwasserknappheit“ und „Trinkwasserverschmutzung“, die von den Vereinten
    Nationen verbreitet werden.
  • Die Ausgestaltung des Wasserturms im Innern, Erstellung von Konzepten, Schautafeln
    und Modellen kann bereits die Grundlage für erste Projekte darstellen. Diese
    Themenfelder können gemeinsam z. B. mit interessierten Fachhochschulen o. ä.
    Einrichtungen erarbeitet werden.
  • Inhaltliche Schwerpunkte können im Rahmen einer Geschichtswerkstatt gebündelt
    werden. Denkbar wären hier borkumspezifische Forschungsprojekte zur
    Sozialgeschichte des Wassers (etwa zu Hygiene, Sterblichkeit, Krankheiten). Dr.
    Rainer Fremdling, emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre und Geschichte der
    Rijksuniversiteit Groningen, kann Forschungsarbeiten über die Geschichte und
    wirtschaftliche Bedeutung der Wasserversorgung der Insel betreuen.
  • Schaffung eines grenzüberschreitendes deutsch-niederländischen Begegnungs- und
    Tagungszentrums, unser zentrales Thema Wasser hält sich nicht an Grenzen.
  • Jährliche Aktionen mit wechselnden Themen zum Weltwassertag jeweils am 22.
    März.


Gewünschte Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

- Künstler stellen ihre Werke zum Thema Wasser vor
- Örtliche Naturschutzgruppen können die geschützten Dünen unseres Terrains
  untersuchen, Konzepte zur Erhaltung des Biotops entwickeln und realisieren.
  Ansiedlung von Mauerseglern u.a. im Turmkopf.

Stand: 01.10.2012

 

Besucher: 046707